Home | english  | Fakultät | Impressum | KIT

Leitung:
PD Dr. Joachim Ritter

Sekretariat:
Kerstin Dick


Hertzstr. 16

Gebäude 6.42

76187 Karlsruhe

 

E-Mail:
joachim ritterKpj9∂kit edu
kerstin dickLjy2∂kit edu

KABBA

 

Der Forschungsbereich Seismologie beschäftigt sich mit der Messung, Analyse und Modellierung von seismischen Wellenfeldern. Mit den mobilen Erdbeben-Messstationen des können wir weltweit die Bodenbewegung präzise messen. Das Observatorium Schiltach in einem Bergwerkstollen (Black Forest Observatory – BFO) ist eine der empfindlichsten Einrichtungen zur Messung langperiodischer Signale der Erde. Unsere Schwerpunkte sind die instrumentelle Verbesserung, die Struktur der Erdkuste und des Erdmantels, das seismische Rauschen und die Mikroseismizität. Diese Forschungsarbeiten erfolgen im KIT-Zentrum Klima und Umwelt sowie im Rahmen verschiedener internationaler Kooperationen.

 

Meteorological and seismological observations in Karlsruhe-Durlach with the passage of winter storm Quinten in February 2009 (Projekt METSEIS). Author: J. Thun,  J.R.R. RitterStation map of the MAGNUS experiment with temporary KABBA stations and permanent stations. J.R.R. Ritter

 

Der Forschungsbereich Seismologie im KIT

Der Forschungsbereich Seismologie ist innerhalb des KIT über mehrere Schienen breit vernetzt. Die Seismologie trägt zu den KIT Zentren Energie sowie Klima und Umwelt bei. Dies erfolgt im Rahmen von Forschung und Ausbildung zu den Themen Geothermie, Monitoring der Umwelt und Struktur des Erdinneren. In den letzten Jahren wurden verschiedene Projekte gemeinsam mit anderen KIT Instituten durchgeführt. Diese sind beispielsweise:

 

  • Bestimmung von seismischen Standorteffekten in Bukarest zusammen mit dem Institut für Boden- und Felsmechanik und dem Institut für Angewandte Geowissenschaften,
  • Untersuchung des Zusammenhangs von seismischem Rauschen und meteorologischen Ereignissen mit dem Institut für Meteorologie und Klimaforschung (KIT Start Up Budget Projekt),
  • Untersuchung von Deformationen im Oberrheingraben mit dem Geodätischen Institut, dem Institut für Angewandte Geowissenschaften und dem Institut für Boden- und Felsmechanik (KIT Start Up Budget Projekt),
  • Induzierte Seismizität im Rahmen der Nutzung tiefer Geothermie
  • Untersuchung von Verwerfungseigenschaften durch den Zusammenhang zwischen Herdeigenschaften von Mikroseismizität und Tremor in der San Andreas Verwerfung in Cholame, Kalifornien (KIT Young Investigator Group Projekt)
  • Seismische Erschütterungsmessungen an physikalischen Präzisionsmessungen

 

Das Geowissenschaftliche Gemeinschaftsobservatorium des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und der Universität Stuttgart (Black Forest Observatory, BFO) wird in einer langjährigen Kooperation des Geophysikalischen Instituts und des Geodätischen Instituts des KIT sowie der korrespondierenden Institute der Universität Stuttgart betrieben. Der am Observatorium gewonnene Datensatz wird über internationale Datenzentren verbreitet. Er wird auch in Projekten des KIT (teilweise als Referenzdaten) verwendet (METSEIS, Deformation des Oberrheingrabens, etc.).

 

Forschungsthemen und Projekte

Tiefenstruktur

  • Untersuchung des oberen Erdmantels unter dem skandinavischen Gebirge - MAGNUS

  • Tiefenstruktur des Mittleren Oberrheingrabens - TIMO

 

Mikroseismizität

  • Mikroseismizität im Umfeld geothermischer Anlagen - TIMO2, URS2

  • Mikroseismizität und meteorologische Ereignisse - METSEIS

 

Seismisches Rauschen

  • Signalgewinnung aus seismischem Rauschen - URS, URS2

  • Charakterisierung des seismischen Rauschens URS, URS2

  • Seismisches Rauschen und meteorologische Ereignisse - METSEIS

 

Erdbebenphysik

  • Parkfield Experiment to Record MIcroseismicity and Tremor - PERMIT 

 

KArlsruher BreitBand Array – KABBA

 

Observatorium Schiltach

  • Gewinnung hochempfindlicher, kontinuierlicher Zeitreihen langperiodischer Deformationen und Schwereänderungen sowie der Komponenten des Erdmagnetfeldes

  • Verbreitung der Datensätze über internationale Datenzentren (IRIS/IDA, SZO/BGR, Intermagnet, GNSS Data Centre, GGP)

  • Untersuchungen zur Verbesserung geodynamischer Beobachtungsverfahren und der dazu verwendeten Instrumente

  • Untersuchung der freien Eigenschwingungen der Erde

  • Studium langperiodischer und säkularer Schwereänderungen

  • Bereitstellung von Messplätzen und Vergleichsdaten für Experimente externer Gastwissenschaftler