Home | deutsch  | Department | Legals | KIT
Geophysical Institute (GPI)

Department of Physics

Hertzstr. 16
Bldg. 6.42
76187 Karlsruhe
Germany

Tel.: +49 (0)721 608 - 44558
 

E-mail:
geophysikZwt6∂gpi kit edu

Calendar
March 2017
May 2017
April 2017
M T W T F S S
         

Weitere Veranstaltungen...

WIT Logo

Wave Inversion Technology Consortium - Group Karlsruhe

 

NEWS

GPI-Semesteranfang

 

Am 25.04.2017 um 17.00 Uhr laden wir alle Geophysik-Studierenden des KIT und Dozenten des GPI ein, im Seminarraum (Raum 1) im Gebäude 6.42 bei Bier und Brezeln den Semesteranfang zu feiern. Dort wird es auch kurze inhaltliche Infos zu den Lehrveranstaltungen des kommenden Semesters geben.

 

Wie komme ich zum GPI?
DGG-Lehrpreis für Thomas Forbriger

 

Am 27. März 2017 wurde auf der DGG-Jahrestagung in Potsdam erstmalig der Preis für herausragende Lehre der Deutschen Geophysikalischen Gesellschaft (DGG) vergeben, mit dem ein besonderes Engagement in der akademischen Lehre gewürdigt wird. Ausgezeichnet wurde Thomas Forbriger, der aus dem Kreise der Geophysikstudierenden als Preisträger vorgeschlagen wurde. ​Wir gratulieren dem Preisträger!

 

Thomas Forbriger am BFO
 
Next Seminar Talk

 

Lucas Porz (GPI):


"Gravimetrisches Randwertproblem zur Vereinigung von Höhenbezugsflächen"

Tue. 09.05.2017 09:30 a.m., Seminarroom GPI (Building 6.42).

 

Abstracts and Program
Erdbeben und Verdauungsprobleme:

 

Andreas Schäfer vom Geophysikalischen Institut des KIT hat im Finale des FameLab Karlsruhe mit seinem Vortrag "Assessing Natural Disaster Risk in 2017 and beyond" den zweiten Platz belegt - Glückwunsch! Am 27.4. geht es für ihn weiter nach Bielefeld zum Deutschlandfinale.

Hier zu sehen der Auftritt Erste Runde und Zweite Runde.

 

Andreas Schäfer am GPI
 
Seismometer für Mars-Mission wurden am BFO getestet

 

Im Rahmen der Insight-Mission (Interior Exploration using Seismic Investigations, Geodesy and Heat Transport) werden Seismometer für den Einsatz auf dem Mars entwickelt. Die Instrumente sollen im Jahr 2018 auf die Reise geschickt werden. Bis dann werden Sie gemeinsam von Wissenschaftlern aus Frankreich, Deutschland, Großbritannien, der Schweiz und den USA entwickelt. In der Woche (13.3. bis 16.3.2017) waren die Seismometer zu Gast am BFO.

Dort wurde das Zusammenspiel aller Komponenten getestet. Die Nutzlast SEIS (Seismic Experiment for Interior Structure) wurde von der Französischen Raumfahrtagentur (CNES) bereitgestellt, in Kooperation mit dem Institut de physique du globe de Paris (IPGP), der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich (ETH), dem Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung (MPS), dem Imperial College London, dem Institut Supérieur de l’Aéronautique et de l’Espace (ISAE) und dem Jet Propulsion Laboratory (JPL).

Pressemitteilung des KIT

 

Black Forest Observatory (BFO)
GPI-Beitrag zu WINSENT

 

KIT und Partner untersuchen bald in dem WindForS-Forschungstestfeld auf der Schwäbischen Alb die Umweltauswirkungen von Windenergieanlagen. Das GPI übernimmt die Untersuchung von emittierten seismischen Wellen, Joachim Ritter leitet dieses Teilprojekt. In drei flachen Bohrlöchern (< 20 m Tiefe) werden Breitband-Seismometer installiert und die kontinuierlichen Messreihen ins WINSENT- und KABBA-Datenzentrum übertragen. Am GPI werden dann die seismischen Wellen umfangreich ausgewertet und mit Betriebsdaten verglichen, um Zusammenhänge zwischen Emissionen und Anlagenparametern zu finden.

Weiteres dazu in den KIT-Pressemitteilungen und unter WindFors.

 

Forschungsbereich Seismologie am KIT
 
iBridge: Interaktiver Einstieg ins Geophysik-Masterstudium

 

Das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst fördert Brückenkurs aus dem Strukturfonds „Kleine Fächer“ in Baden-Württemberg.

Mehr dazu in der   KIT Presseinformation 089/2016

 

Masterstudiengang am GPI
Ausbau des Master-Studiengangs Geophysik


Erfolgreich war das Geophysikalische Institut mit seinem Antrag im Programm Master 2016. Im Rahmen des vom MWK geförderten Programms erhält das Geophysikalische Institut Mittel für die Einrichtung von 10 neuen Studienplätzen im Masterstudiengang Geophysik. Dabei soll das In-Situ-Lehrkonzept zu einem neuen Schwerpunkt ausgebaut werden. So wird der Forschungsbezug in der Ausbildung gestärkt.

 

Masterstudiengang am GPI