Geophysikalisches Institut (GPI)

Im Schülerlabor Geophysik am KIT können Schülerinnen und Schüler faszinierende Experimente zu geophysikalischen Fragstellungen durchführen. Die Experimente sind im Rahmen von Staatsexamensarbeiten an der Fakultät für Physik entwickelt und speziell für Schülerinnen und Schüler konzipiert worden.

Warum ein Schülerlabor Geophysik?

Ziel der Versuche ist es, die Schüler mit den physikalischen Grundlagen der Geophysik vertraut zu machen und sie für angewandte naturwissenschaftliche und speziell (geo-)physikalische Fragestellungen zu begeistern. Außerdem soll den Schülerinnen und Schülern auf diese Weise auch die gesellschaftlichen Relevanz naturwissenschaftlicher Fragestellungen verdeutlicht werden.

Zielgruppe:

Wir möchten mit unseren Versuchen den Unterricht der Schule bereichern und Schülerinnen und Schülern ab Klasse 10 die Möglichkeit geben, weitere Anwendungen für das im Unterricht Erlernte kennenzulernen. Deshalb werden die Versuche in der Regel im Kursverband (Fächer: Physik, Geographie, NwT) durchgeführt. Darüber hinaus richten sich die Versuch an einzelne besonders interessierte Schülerinnen und Schüler die z.B. eine Seminararbeit oder GFS anfertigen.

Versuche:

Ein durch Erdbeben eingestürztes Haus
Erdbebenregistrierung

Dieser Versuch verknüpft Themen aus den Bereichen Physik und Geographie. Er eignet sich besonders für Physikkurse, die sich bereits mit dem Thema Schwingungen und Wellen beschäftigt haben, aber auch für Geographiekurse mit Interesse an physikalischen Fragestellungen oder Kurse aus dem NwT-Bereich. Für den Versuch stehen vorbereitende Unterrichtsmaterialien zur Verfügung.

Geoelektrische Versuchsdurchführung im Gelände von Studenten
Geoelektrik

Für die zerstörungsfreie Prüfung des Untergrundes bietet die Geophysik verschiedene Methoden. Eine davon ist die Geoelektrik, bei der die elektrischen Eigenschaften des Bodens untersucht werden, indem ein elektrischer Strom in den Boden eingespeist wird und die erzeugte Spannung gemessen wird. Im Labor wird die Messung in einem Sandkasten simuliert.

Krater eines Vulkans
Viskosität von Magmen

Die Viskosität der Magmen beeinflusst dessen Fließverhalten und somit auch das Eruptionsverhalten von Vulkanen. Im Versuch werden Methoden kennengelernt, die Viskosität von Flüssigkeiten zu bestimmen, um den Zusammenhang zwischen der physikalischen Größe und dem Ausbruchsverhalten eines Vulkans zu verstehen.

Informationen für Lehrer

Die Versuche können einzeln oder als Kombination aus mehreren Versuchsteilen durchgeführt werden. Für die Durchführung der Versuche ist ein Zeitraum von ca. drei Zeitstunden zu veranschlagen. Die Schülerinnen und Schüler arbeiten dabei in Kleingruppen zu 3-4 Schülern, je nach Anzahl der durchgeführten Versuche und der Klassengröße. Direkt am Versuchstag erhalten die Schülerinnen und Schüler vor der Versuchsdurchführung eine kurze Einführung in die vielfältigen Arbeitsbereiche der Geophysik. Studierende stehen außerdem bei Bedarf für Fragen zum Geophysik-Studium zur Verfügung. Für Schulklassen und Kurse entstehen für den Besuch im Schülerlabor Geophysik und die Durchführung der Versuche keine Kosten. Alle wichtigen Informationen können Sie auch in unserem Flyer nachlesen.

Wenn Sie Interesse an der Versuchsdurchführung und den Unterrichtsmaterialien haben, wenden Sie sich bitte an Frau Dr. Ellen Gottschämmer.