Home | english  | Fakultät | Impressum | KIT
Geophysikalisches Institut (GPI)

Fakultät für Physik

Hertzstrasse 16
Geb. 6.42
76187 Karlsruhe

Tel.: +49 (0)721 608 - 44558
 

E-Mail:
geophysikEpw5∂gpi kit edu

Kalender
 
April 2017
März 2017
M D M D F S S
   
   

Weitere Veranstaltungen...

WIT Logo

Wave Inversion Technologie Consortium - Group Karlsruhe


 

NEWS

Next Seminar Talk

 

Fabian Limberger (GPI):


"Estimation of the formation temperature around the deep icelandic geothermal well RN-15/IDDP-2. An application of the WellboreKIT simulator"
 

 

Tue. 19.12.2017 09:00 a.m., Seminarroom GPI (Building 6.42).

 

Abstracts and Program
OberstufenschülerInnen forschen im Schülerlabor

 

Am Mittwoch, den 29.11.17, besuchten Schülerinnen und Schüler der vierstündigen Physik- und Geographiekurse (11. Klasse) aus der Aloys-Henhöfer-Schule Pfinztal das Schülerlabor des GPI. Eine Woche später, am Montag, 4.12.17, experimentierten Oberstufenschülerinnen und -schüler der Carl-Engler-Schule Karlsruhe im Schülerlabor Geophysik. Sie führten an verschiedenen Stationen Experimente zur Geoelektrik, Seismologie und Vulkanologie durch. Dabei erhielten sie Einblicke in die geophysikalische Messtechnik, die Datenregistrierung, deren Auswertung und Interpretation und konnten erfahren, wie Wissenschaftler arbeiten.

 

Schülerlabor am GPI
 
BMBF präsentierte "Zahl der Woche"

 

192 Milliarden US-Dollar Schaden haben Stürme 2017 angerichtet. Das sind ca. 9% der gesamten Sturmschäden seit 1900 laut CATDAT.

Dies konnte Dr. James Daniell vom Geophysikalischen Institut des KIT als "Zahl der Woche" dem BMBF übermitteln.

Mehr dazu unter BMBF/Zahl der Woche 

 

James Daniell am GPI
GPI-Beitrag zu WINSENT

 

KIT und Partner untersuchen bald in dem WindForS-Forschungstestfeld auf der Schwäbischen Alb die Umweltauswirkungen von Windenergieanlagen. Das GPI übernimmt die Untersuchung von emittierten seismischen Wellen, Joachim Ritter leitet dieses Teilprojekt. In drei flachen Bohrlöchern (< 20 m Tiefe) werden Breitband-Seismometer installiert und die kontinuierlichen Messreihen ins WINSENT- und KABBA-Datenzentrum übertragen. Am GPI werden dann die seismischen Wellen umfangreich ausgewertet und mit Betriebsdaten verglichen, um Zusammenhänge zwischen Emissionen und Anlagenparametern zu finden.

Weiteres dazu in den KIT-Pressemitteilungen und unter WindFors.

 

Forschungsbereich Seismologie am KIT